Was ist Kunst?

Um zu verstehen, welche Beziehung der Mensch mit Kunst hat, was ihn inspiriert und bewegt, und was Kunst überhaupt ist, ist es wichtig, unsere Geschichte etwas näher zu beleuchten.

Seit Urzeiten beflügelt das Verständnis zur Natur die Inspiration der Menschen. Der Mensch ist in seiner Form ein einzigartiges Lebewesen, denn er verfügt über einen gigantischen Speicherapparat, der es ihm ermöglicht, komplexe Verbindungen und Zusammenhänge in der Welt zu erkennen. Das Design des Menschen ist perfekt auf seine Umwelt abgestimmt, was es ihm ermöglichte, auf die Spitze der Nahrungskette zu klettern. Der Mensch, sowie jedes Lebewesen, ist gewissermaßen ein Kunstwerk. Die schöpferische Natur des Menschen und die daraus resultierende Fähigkeit mit seinen Händen die Umwelt nach seinem Belieben zu verändern, führte zum Aufbau ganzer Zivilisationen. Sowie jedes Lebewesen ein Kunstwerk ist, ist auch jedes vom Menschen erschaffene Kunstwerk ein Lebewesen. Der Mensch erkennt komplexe Zusammenhänge in der Natur, kann diese visualisieren und manifestieren. Unzählige Faktoren mussten zusammenspielen, um überhaupt die Saat des Lebens säen zu können. Man könnte sogar mit dem Gedanken spielen, ob sich das Universum nicht gewissermaßen selbst erfahren möchte und sich durch uns manifestiert. Seit Urzeiten beschäftigt sich der Mensch mit unergründlichen Schöpfungskonzepten und dem Versuch, die Welt rational erklären zu können, was mit unter anderen eine oftmalige Inspirationsquelle für Kunst darstellt. Religion trifft auf Wissenschaft.

Der Mensch erschafft Kunst, seitdem er sich selbst bewusst ist. Sich seiner selbst und dem Dasein in der Welt bewusst zu sein, erfordert einen enormen geistigen Quantensprung der Reflexion. Der Mensch rekonstruiert mit seinen Sinnesorganen und seinem Gedächtnisapparat die Welt und begreift, dass er Teil eines gigantischen, belebten Systems ist. Er beginnt, das belebende Prinzip des Universums nach seinen Möglichkeiten und als Teil dessen zu erforschen.

Kunst ist ein sehr weitläufiger Begriff, der Einiges an universellem Verständnis voraussetzt. Während im Prinzip alles als Kunst bezeichnet werden kann, was der Mensch erschafft, stellt sich doch die grundlegende Frage, wie genau man also Kunst definieren könnte. Jede vom Menschen errichtete Stadt ist Kunst, jede Technologie und alles was aus unserer schöpferischen Gedanken- und Manifestationskraft entspringt ist ein Kunstwerk. Man könnte also Kunst grundlegend als die Fähigkeit des Erkennens, Verstehens, Visualisierens und anschließenden Manifestierens durch unseren Körper in der Welt bezeichnen.

“Jedes Lebewesen ist ein Kunstwerk und jedes Kunstwerk ist ein Lebewesen.”

Genauso wie jedes Lebewesen einzigartig ist, so ist auch jedes von Lebewesen erschaffene Kunstwerk einzigartig. Als der Mensch das belebende Prinzip des Universums zu erforschen begann, wurde allmählich klar, dass alles lebt. Die Philosophen erkannten, dass alles im Universum seinen Platz hat, nichts aus sich heraus existieren kann und immer in gegenseitiger Abhängigkeit und Wechselbeziehung steht. Vereinfacht gesagt gibt es ohne einen Berg kein Tal, ohne Künstler keine Kunst. Jeder Stein lebt, auch wenn er nur „schläft“, denn er ist ein wichtiger Teil unseres Universums. Jedes Lebewesen ist ein Kunstwerk und manche erschaffen sogar offensichtlich Kunstwerke, wie beispielsweise die Biene. Bienenvölker verfügen über ein komplexes kollektives Bewusstsein. Jede erschaffene Wabe ist ein einzigartiges Kunstwerk für sich, dass in seiner Form wie sie ist, kein zweites Mal exakt genauso reproduziert werden kann. Jeder Baum ist einzigartig genauso wie jeder Fingerabdruck. Kunst findet man im Bau von Termiten, sowie überall in der Menschheitsgeschichte. Angefangen von Höhlenmalereien bis hin zur Sprache und Mathematik, zur Astrologie und zur modernen Physik waren der Kreativität nie Grenzen gesetzt. Es gibt kaum einen Bereich in unserem Dasein, der nicht auf Kunst zurückzuführen ist.

Alle Bereiche unseres Lebens entwickeln sich in einem Prozess, den man als Evolution bezeichnen könnte. Genauso haben sich verschiedene Kunststile nach und nach entwickeln müssen. Während die angewandte Kunst, sich auf den Gebrauch von Gegenständen fokussiert, versteht sich die darstellende Kunst beispielsweise als Gesang, Tanz oder Theater. Die schöne Kunst, darunter die geometrische Kunst, ist das, was wir im Alltag zumeist als „Kunstwerk“ ansehen, wie beispielsweise Malereien, Skulpturen u.Ä. Neben diesen Richtungen gibt es noch die Sprachkunst, die Kriegskunst, die Baukunst, und Viele mehr. Wie wir bereits gesehen haben, kann beinahe jeder Bereich gewissermaßen als Kunst betrachtet werden. Man sagt nicht umsonst, dass Kunst und dessen Schönheit im Auge des Betrachters liegt. Die Schönheit, bzw. etwas als ästhetisch und schön zu erkennen ist unsere Beziehung zum Wesen der Kunst. Wir kreieren Kunst, weil wir sie schön finden und wir Kreieren, weil wir es schön finden, zu Kreieren.

Heilige Geometrie

Der antike Mensch erkannte die heilige Geometrie als Bindeglied zwischen Schöpfungsmythen und rationalen Wissenschaften. „Geo“ beschreibt die Erde und „Metrie“ beschreibt das Maß. Geometrie bedeutet also „das Vermessen der Welt“. Heilig ist Geometrie deshalb, weil sie allumfassend ist, und sich als belebendes Prinzip in Formen manifestiert. Geometrische Strukturen können überall in der Welt gefunden werden, in der Flora, der Fauna und auch im Design des Menschen. Das Universum verwendet geometrische Formen, schlicht weil sie effizient sind. Geometrie ist grundlegend ästhetisch, weil sie ein Teil von uns ist und wir ein Teil davon sind und ist somit seit jeher Inspirationsquelle für Kunst.

Revolution

String Art erlebt gerade eine Revolution. Angefangen in den 1960er Jahren kristallisierten sich auch hier bis heute mehrere Stile heraus. Von Portraits bis hin zu abstrakten geometrischen Formen ist mit String Art Einiges möglich. Was die Kunst definitiv von anderen Formen unterscheidet ist beispielsweise die Möglichkeit, verschiedene Schichten zu verwenden. Dies hat den konkreten Einfluss, dass man geometrische Formen zwar auf ein Blatt Papier zeichnen kann, aber dadurch keinen dreidimensionalen räumlichen Effekt erzeugt. String Art ermöglicht es also, geometrische Kunst dreidimensional darzustellen, was sogar psychedelische Lichteffekte u.Ä. Spielereien verursachen kann. Man sieht, dass der Kreativität keine Grenzen gesetzt sind. String Art erlebt genau deswegen gerade eine Revolution. Immer mehr kreative Kunstschaffende widmen sich dem Stil und experimentieren mit den unerschöpflichen Möglichkeiten auf zeitgerechte Art und Weise. Die Folge: Immer mehr Menschen begeistern sich für dieses ästhetische Handwerk – und auch wir sind – vor allem in Österreich – eine maßgeblich zum Evolutionssprung beitragende Instanz.

„We are all divine. We are god in human design.“